Jens Spahn besucht Vortmann Innovativ Elektrotechnik

„Das Studium ersetzt keine praktischen Erfahrungen!“

„Durch die Software-Produkte die wir anfertigen, sorgen wir dafür, dass die Füllmenge Ihrer Flasche Bier exakt abgemessen wird oder die Straßenbahnen pünktlich ankommen“, begrüßte Norbert Vortmann den Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, Jens Spahn bei seinem Besuch im Kreis Viersen sowie die Abgeordnete Stefan Berger und Uwe Schummer und Vertreter der CDU-Schwalmtal. Das Schwalmtaler Unternehmen setzt mit seiner breiten Produktpalette den Grundstein der hohen Ansprüche einer digitalisierten Gegenwart.

Vortmann, Geschäftsführer des Familienunternehmens in dritter Generation mit 200 Mitarbeitern, erläuterte nach einer Beschreibung der Unternehmsensgeschichte welche Bereiche für den Erfolg seines Unternehmens besonders wichtig seien. Grundvoraussetzungen sei eine belastbare und sichere Stromversorgung. „In Hochzeiten ist der Stromverbrauch hier halb so hoch wie der Stromverbrauch des Flughafens in Düsseldorf“, verdeutlichte Vortmann. Neben der Stromversorgung ist eine leistungsstarke Internetverbindung erforderlich. Dazu erklärte der direktgewählte Abgeordnete Stefan Berger, dass Schwalmtal diesbezüglich seit Jahren auf einem guten Weg sei, den Unternehmen beste Voraussetzungen zu bieten. Ebenso wichtig wie eine Stromversorgung und eine Internetverbindung seien jedoch auch gut ausgebildete Fachkräfte. Vortmann unterstrich dabei die Bedeutung der Meisterschulen: „Die Absolventen der Meisterschulen und Auszubildende kennen die Unternehmen und die Anforderungen des Wettbewerbs durch ihre praktische Arbeit meist besser als Hochschulabsolventen.“ Den Abgeordneten war dieses Problem bewusst. Uwe Schummer betonte, dass eine bessere Vermittlung von Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten dringend erforderlich sei, denn „gerade in praktischen und technischen Bereichen werden Ausbildungen unterschätzt, während die Abbruchsquote an den Unis deutlich zu hoch ist.“